Übersicht

Weltweit gibt es verschiedenste Regelungen innerhalb des Zollwesens. Ob beispielsweise ACE in den USA, CSA in Kanada, Unionszollkodex (UZK) in der EU oder Freizone in Thailand. Alle haben das Ziel, Zollverfahren einfacher, moderner und effizienter zu gestalten. Beispiele sind die Verringerung der Anzahl der Zollverfahren, die Umstellung auf IT-gestützte Zollanmeldungen sowie der damit verbundene elektronische Datenaustausch mit den IT-Systemen der Zollbehörden.

Permanente Änderungen im Exportkontrollrecht (bspw. Embargos, Ausfuhrgenehmigungen, End-Use, Dual-Use, Lizenzbestimmungen, Sanktionslisten, Güterlisten) sowie die steigende Anzahl an ratifizierten Freihandelsabkommen (400+) erschweren es zusätzlich den internationalen Überblick im Außenhandel zu bewahren sowie Kostenoptimierungspotenziale zu erkennen, um somit neben den gesetzlichen Anforderungen auch noch wettbewerbssteigernd zu handeln.
 
MIC hilft Ihnen, genau diese Veränderungen zu Ihrem Vorteil zu nutzen. Wir kennen die Feinheiten der nationalen sowie regionalen Zoll- und Exportkontrollanforderungen. Unsere Software berücksichtigt die jeweiligen Bestimmungen und nutzt Gemeinsamkeiten im globalen Zoll- und Exportkontrollrecht. In über 55 Ländern auf 6 Kontinenten mit regelmäßig aktualisiertem Trade-Content für 150+ Länder. Dadurch können globale Businessprozesse effizienter gestaltet sowie automatisiert werden. Das erhöht nicht nur Ihre Compliance, sondern Sie gewinnen dadurch Zeit, sparen Geld und steigern Ihre  Wettbewerbsfähigkeit.

Dieser Text wird ersetzt sobald Sie ein bestimmtes Land von der interaktiven Weltkarte ausgewählt haben.