Die EU und Vietnam ratifizierten neues Freihandelsabkommen

News | Warenursprung & Präferenzen | 24 June 2020

Die Europäische Union (EU) und Vietnam haben die Verhandlungen über ein neues Handelsabkommen abgeschlossen!


Das Freihandelsabkommen EU-Vietnam (EVFTA) markiert einen Meilenstein in einer starken und lang anhaltenden Beziehung zwischen den EU-Mitgliedstaaten und Vietnam. Das EU-Parlament hat dem Abkommen bereits im Februar 2020 zugestimmt. Die Ratifizierung durch die vietnamesische Nationalversammlung erfolgte am 8. Juni 2020.

Handelsliberalisierung

Seit mehreren Jahren ist Vietnam nach Singapur der zweitgrößte Handelspartner im Verband Südostasiatischer Nationen (ASEAN). Das Handelsabkommen stellt eine große Chance für europäische Exporteure dar, da Vietnam ein Markt mit großem Potenzial für die Agrar-, Industrie- und Dienstleistungsexporte der EU ist.

Ein verbesserter Marktzugang ist eines der Hauptziele des EVFTA. Daher zielt das Handelsabkommen darauf ab, in den kommenden Jahren 99% der Zölle auf Exporte in beide Richtungen abzuschaffen. Es ist jedoch geplant, 65% der EU-Exporte nach Vietnam und 71% der vietnamesischen Exporte in die EU schon vom ersten Tag an zu liberalisieren.

Je nach Branche werden bestimmte Exporteure früher oder später in den Genuss einer Zollbefreiung kommen. Für europäische Exporteure werden alle Produkte nach einem Zeitraum von zehn Jahren zollfrei sein, während für vietnamesische Hersteller alle exportierten Produkte innerhalb von sieben Jahren liberalisiert werden. Während beispielsweise fast alle EU-Exporte von Maschinen und Geräten bei Inkrafttreten des Freihandelsabkommens vollständig liberalisiert sein werden, werden alle Autos nach zehn Jahren zollfrei sein. Im Gegensatz dazu haben die EU-Zölle auf vietnamesische Textilbekleidung Abbauzeiten von fünf bis sieben Jahren für die empfindlicheren Waren und drei Jahre nach Inkrafttreten für weniger empfindliche Waren. Darüber hinaus bot die EU weitgehend zollfreie Zollkontingente für vietnamesische Reisausfuhren an.

Ursprungsregeln

Präferenzielle Ursprungsregeln („Rules of Origin“ - RoO) sind zu handelspolitischen Instrumenten geworden, die dazu dienen, den Marktzugang für Präferenzpartner zu verbessern oder einzuschränken. Zum ersten Mal in einem Freihandelsabkommen akzeptierte Vietnam die Ursprungskennzeichnung „Made in EU“ für nichtlandwirtschaftliche Waren, mit Ausnahme von Arzneimitteln (die in der EU noch weitgehend von nationalen Genehmigungen abhängig sind). Auch mitgliedstaatenspezifische Ursprungskennzeichnungen werden weiterhin akzeptiert.

Um Vorteile wie das EU-Vietnam-Abkommen in vollem Umfang nutzen zu können, ist die Implementierung einer professionellen Softwarelösung zur Einhaltung der Zoll- und Trade-Compliance erforderlich. Unsere Lösung für Warenursprung und Präferenzen (MIC OCS) unterstützt Sie dabei! Das Softwaremodul bietet die notwendigen Tools zur optimierten Verwaltung von Freihandelsabkommen, wie z.B. das Freihandelsabkommen EU-Vietnam (EVFTA), entlang des gesamten Prozesszyklus des Warenursprungs-Managements. Sowohl die automatisierte Einholung von Lieferantenerklärungen als auch die optimierte Warenursprungskalkulation können mit unserer Softwarelösung einfach abgewickelt werden. MIC OCS stellt sicher, dass Ihr Unternehmen alle Vorteile des EU-Vietnam-Handelsabkommens nutzen kann.

Über MIC:

MIC ist weltweit führender Anbieter von globalen Zoll- und Trade-Compliance-Softwarelösungen. Die MIC-Gruppe beschäftigt derzeit über 400 Mitarbeiter weltweit. Mehr als 700 internationale Kunden vertrauen für ihre Lösungen zum globalen Zoll- und Trade-Compliance Management auf Softwareprodukte von MIC.

Für weitere Informationen über MIC und wie wir Ihnen helfen können, kontaktieren Sie uns bitte über [email protected]remove-this.mic-cust.com.


Zurück