Warum Sie Ursprungsinformationen für Ihre Warensendungen benötigen

News | Warenursprung & Präferenzen | 25 Mai 2015

Jedes Unternehmen das Waren aus dem Ausland bezieht, sieht sich einer Menge Papierarbeit gegenüber. Einer der wichtigsten Aspekte im Zusammenhang mit dem Erwerb von Gütern aus anderen Nationen ist dabei die Bedeutung der Ursprungsinformation zu verstehen.

Sehen wir uns an warum das so ist und ebenso einige weitere Details über die Bereitstellung der Ursprungsinformation. Zudem werden wir einen Blick darauf werfen wie Unternehmen ihre Abläufe rationalisieren können, um den täglichen Umgang mit Ursprungsinformationen einfacher zu gestalten.

Warum ist die Ursprungsinformation notwendig?

Sobald Waren international versandt werden, benötigen Staaten weltweit offizielle Dokumentationen, um die Bewegung von Gütern über ihre Grenzen zu überprüfen und zu regulieren - ohne diese Vorgangsweise würde Chaos herrschen.

Es liegt jedoch in der Verantwortung der Unternehmen, diese Dokumentationen zu sammeln, weiterzuleiten und sicherzustellen, daß sie in Übereinstimmung mit den Regelungen der geltenden Handelsabkommen und Zollvorschriften stehen.

Einige Nationen benötigen ein Ursprungszeugnis für beinahe alles, während andere es nur für bestimmte Arten von Gütern verlangen. Das Ursprungszeugnis stellt sicher, daß die eingeführte Handelsware von einem bestimmten Land stammt.

Es mag überambitioniert klingen, aber bestimmte Länder schränken Importe aus anderen ein. Manchmal gibt es Einschränkungen hinsichtlich der Menge eines bestimmten Produktes, die eingeführt werden darf. In bestimmten Fällen werden Güter aus bestimmten Regionen gegenüber anderen bevorzugt.

Deshalb sind Ursprungsinformationen essentiell. Es ist aber darauf zu achten, dass unterschiedliche Regelungen zur Erstellung der Ursprungsdokumentation bestehen und zwar je nachdem in welchem Teil der Welt Sie sich befinden. Die Europäische Gemeinschaft gibt beispielsweise eine Reihe von Gesetzen zur Klassifizierung von Gütern vor, während das Nordamerikanische Freihandelsabkommen wiederum andere anführt.

Wie wird die Ursprungsinformation verwendet?

Gemäß dem angenommenen Ursprungsland das eine zu importierende Ware hat, wird der jeweilige Zollsatz ermittelt der dafür im Land der Einfuhr zu entrichten ist.

Der erste Schritt besteht für Sie also darin, die Herkunft einer Ware klarzustellen. Es gibt unterschiedliche Regelungen, die davon abhängen, ob Güter beispielsweise zur Gänze in einem Land hergestellt wurden, oder deren Produktion Materialien aus mehr als einem Land involviert.

Wenn zum Beispiel Leder für Schuhe aus der Türkei stammt und in die U.S.A. gesandt wird, wo es zugeschnitten, gefärbt, behandelt und zu Schuhen verarbeitet wird - so würde laut Ursprungsinformation noch immer die Türkei als Ursprungsland für die Produkte aufscheinen.

In einigen Fällen jedoch definiert die EU, dass wenn Komponenten aus anderen Ländern, hier den U.S.A., hinzugefügt werden, und das Endprodukt außerhalb des Bündnisses verarbeitet wird, ebenfalls U.S.A., als Ursprungsland das Land, in dem die Fertigung erfolgt, angeführt werden muss.

Sobald Ihr Unternehmen den Ursprung der Waren festgelegt hat, kann diese Information herangezogen werden, um zu ermitteln, ob sie, gemäß einem Vorzugtarifschema, einen reduzierten oder einen Nulltarif-Zollsatz rechtfertigt.

Wichtige Informationen

Vergessen Sie nicht, daß sie als Importeur dafür verantwortlich sind, die Ursprungsinformation auf Korrektheit zu überprüfen und den entsprechenden Zolltarif für die Güter zu entrichten. Falls Sie diesen Vorgaben nicht nachkommen, könnte das strafrechtliche Folgen nach sich ziehen. Sie wären haftbar für nicht bezahlte Gebühren auch noch Jahre nachdem die betreffende Ware importiert worden ist.

Es obliegt ebenfalls Ihnen, sicherzustellen, daß die entsprechenden Schriftstücke bereitgestellt und weitergeleitet werden. Falls sie regelmäßige Importe durchführen, sollten Sie eventuell in Erwägung ziehen, innerhalb der EU eine verbindliche Ursprungsauskunft zu beantragen.

Wie MIC Sie unterstützen kann

Wie Sie erkennen können, ist es bisweilen extrem kompliziert und herausfordernd, die Regeln rund um Ursprungsinformationen bzw. Ursprungsnachweise zu verstehen.

Es gibt jedoch Werkzeuge die Ihr Leben leichter gestalten können. Eines davon ist die oben erwähnte verbindliche Ursprungsauskunft - ein anderes MIC's Softwarelösung für Warenursprung und Präferenzen (MIC OCS).

MIC OCS ermöglicht ihnen, Ursprungsdaten von Lieferanten einzuholen, zu speichern und den Ursprung der hergestellten Produkte zu ermitteln. MIC OCS speichert auch die Regelungen der für die Ermittlung des Warenursprungs notwendigen Freihandelsabkommen so, dass Sie diese bei Bedarf nicht jedes Mal neu ermitteln müssen.

MIC OCS kann Ihnen helfen, Einfuhrabgaben zu senken und Ihre Compliance zu steigern - kontaktieren Sie uns noch heute via [email protected]remove-this.mic-cust.com für weitere Informationen.


Zurück