RHI AG entscheidet sich für MICs Exportkontroll-Management & Sanktionslistenprüfungs-Lösung

Exportkontroll-Management | News | 11 Februar 2016

Die RHI AG, mit Hauptsitz in Wien, ist Weltmarktführer in der Entwicklung, Produktion und im Service feuerfester Materialien. Mit 8.000 Mitarbeitern weltweit, entwickelt und produziert RHI kundenindividuell abgestimmte feuerfeste Produkte und Systemlösungen zum besten Preis-Leistungs-Verhältnis inklusive dem besten Service der Industrie. Mit ihren 32 Produktionswerken und mehr als 70 Vertriebsstandorten bedient RHI mehr als 10.000 Kunden aus der Stahl-, Zement-, Nichteisenmetalle-, Glas-, Energie-, und Chemieindustrie in fast allen Ländern der Welt.

Bereits seit 2008 vertraut RHI auf MIC Zoll-Softwarelösungen. Letzen Jänner wurde MIC mit der globalen Einführung von Softwarelösungen für den Bereich der Exportkontrolle beauftragt:

  • Sanktionslistenprüfung (MIC DPS) gegen täglich aktuelle Sanktionslisten inklusive der Prüfung des wirtschaftlichen Eigentümers von Organisationen (Ultimate Beneficial Owner - UBO)
  • Exportkontroll-Klassifizierung (MIC CCS|ECC) von Waren basierend auf aktuellen Exportkontroll-Güterlisten
  • Exportkontroll-Management (MIC ECM) für die Steigerung des Automatisierungsgrades sowie Überwachung der oft komplizierten Export-Compliance-Funktionen und Prozesse

Voll integriert via Schnittstellen mit SAP wird MIC Software RHI bei der Einhaltung der sich ständig ändernden Regularien für Exportkontrolle und Sanktionslistenprüfung unterstützen - und das weltweit.

Nähere Details können Sie den Produktbeschreibungen von MIC DPS & ECM bzw. MIC CCS entnehmen.

Wollen Sie mehr von MIC wissen, dann kontaktieren Sie uns bitte unter [email protected]remove-this.mic-cust.com für weitere Informationen.


Zurück